Download Der Traum in der Frühen Neuzeit: Ansätze zu einer by Claire Gantet PDF

By Claire Gantet

Diese Studie untersucht jenes Wissen, auf das bei der Interpretation des Traumprozesses sowie bei der Deutung, Einordnung und Niederschrift von Träumen zurückgegriffen wurde. Sie beschäftigt sich darüber hinaus mit der Stellung des Wissens über den Traum in der Wissenschaft im alten Reich. Hierzu gehören im Rahmen einer kulturellen Wissenschaftsgeschichte konfessionelle Deutungen, medizinische Interpretationen und rhetorische Praktiken. Am Beispiel des Traumes lässt sich hinterfragen, wie sich kulturelle und wissenschaftliche Grundzüge mit Identitätsfragen verknüpfen konnten.

Show description

Read or Download Der Traum in der Frühen Neuzeit: Ansätze zu einer kulturellen Wissenschaftsgeschichte PDF

Similar epistemology books

A Certain Ambiguity: A Mathematical Novel

Whereas taking a category on infinity at Stanford within the overdue Nineteen Eighties, Ravi Kapoor discovers that he's confronting an analogous mathematical and philosophical dilemmas that his mathematician grandfather had confronted many a long time earlier--and that had landed him in penal complex. Charged less than an imprecise blasphemy legislation in a small New Jersey city in 1919, Vijay Sahni is challenged by way of a skeptical pass judgement on to safeguard his trust that the knowledge of arithmetic might be prolonged to all human knowledge--including faith.

Understanding Wittgenstein's On Certainty

This radical studying of Wittgenstein's 3rd and final masterpiece, On simple task , has significant implications for philosophy. It elucidates Wittgenstein's final strategies at the nature of our easy ideals and his demystification of skepticism. Our uncomplicated certainties are proven to be nonepistemic, nonpropositional attitudes that, as such, haven't any verbal prevalence yet appear themselves completely in our activities.

The science of knowing : J.G. Fichte's 1804 lectures on the Wissenschaftslehre

Thought of by means of a few to be his most crucial textual content, this sequence of lectures given by way of Johann Gottlieb Fichte (1762-1814) at his domestic in Berlin in 1804 is extensively considered as the main perspicuous presentation of his primary philosophy. Now on hand in English, this translation presents in impressive and unique language Fichte's exploration of the transcendental foundations of expertise and realizing in ways in which transcend Kant and Reinhold and charts a promising, novel pathway for German Idealism.

Additional info for Der Traum in der Frühen Neuzeit: Ansätze zu einer kulturellen Wissenschaftsgeschichte

Sample text

25 über die ›imaginären‹ Höllenstrafen, die auch ihrerseits der allgemeinen Tendenz zur Individualisierung des Todes entstammten, liefen der Lehre der leiblichen Auferstehung zuwider. 33 Im Zentrum der Auseinandersetzungen stand der Status der Seele im Interim zwischen Tod und Jüngstem Gericht. Ficinos Anschauungen wurden dennoch nicht unmittelbar, sondern durch deren Interpretation im humanistischen Kreis von Jacques Lefèvre d’Étaples (ca. 1450–1537) und seinem Jünger Charles de Bovelles (ca. 1470–1553) in die Diskussion eingeführt.

Paris 1968 (Bibliothèque de la faculté de philosophie et lettres de l’université de Liège 183). Zu Conrad Gesner, vgl. unten, S. 172–175. Zu Bovelles’ Rezeption, vgl. Lynn Thorndike: A History of Magic and experimental Science. Bd. 6. The Sixteenth Century. New York 1958, S. 442–443. Vgl. die von Giordano Bruno auf der Akademie zu Wittenberg gehaltene Abschiedsrede am 8. März 1588. In: Giordano Bruno: Gesammelte Werke. Ins Deutsche übertragen von Ludwig Kuhlenbeck. Bd. 7. Leipzig 1909, S. 81. Dazu: Barnes, S.

Webster (1982), S. 18. , S. 527: »Quae omnia ilis post mortem non secus contingere arbitramur quam in hac vita his qui phrenesi aut mania sive melancholico humor delirant aut qui in somniis horribilibus visis perterriti torquentur ac si vere haec illis contingerent«. , S. ]« 39 Agrippa entwickelte dennoch seine Überlegungen zum Werden der Seele nach dem Tod nicht als Selbstzweck, sondern als Mittel, um Möglichkeiten und Bedingungen der Magie darzulegen. Denn, wenn der Geist erleuchtet war, d. h.

Download PDF sample

Rated 4.97 of 5 – based on 19 votes